1. Rommerskirchen

„Auf der Arche um 5 Minuten vor 12“

Erlebtes Europa : „Auf der Arche um 5 Minuten vor 12“

Im Rahmen des Erasmus-Plus-Projektes „Auf der Arche um 5 Minuten vor 12“ zum Thema Umweltherausforderungen und Nachhaltigkeit kamen jetzt fast 80 Schüler aus den fünf Partnerländern des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden virtuell zusammen.

Dieses von Nadine Neuwöhner, Lehrerin und NGK-Europakoordinatorin, organisierte Zusammentreffen und gemeinsame Arbeiten am Thema Insektenschwund konnte Corona bedingt natürlich nicht vor Ort mit allen Teilnehmern aus Polen, Rumänien, Lettland, Norwegen und Italien stattfinden. Dank der fortgeschrittenen Digitalisierung in Europa wurde der Schüleraustausch stattdessen virtuell durchgeführt.

Nachdem ein erstes Zusammentreffen der Projektteilnehmer im November 2019 in Rumänien stattgefunden hat, machte Corona die weitere Durchführung von Projekttreffen bis heute unmöglich und so musste die „Arche“ zunächst ankern. Neue Wege der Zusammenarbeit mussten beschritten werden. Die voranschreitende Digitalisierung des Norbert-Gymnasiums machte es zusammen mit dem EU-Förderprogramm „Virtuelle Mobilität“ schließlich möglich, dass das Projekt virtuell weitergehen konnte.

  • Auf dem Bild von links nach
    Von Polen bis in die Bretagne: : Wie Erasmus-Schüler Europa „lernen“
  • Schulleiter Collel informierte die Presse.
    Seit Montag: : Zehn Erasmus-Schülerin Corona-Quarantäne
  • Schüler der Diedrich-Uhlhorn-Realschule auf dem Jüdischen
    Namensverlesung auf dem Jüdischen Friedhof : Schüler gedenken Opfern des Nationalsozialismus

Am 27. Mai trafen sich daher die fast 80 Teilnehmer online, lernten sich über digital durchgeführte Teambuildingaktivitäten auch in kleineren Gruppenräumen kennen und die „Arche“ nahm wieder Fahrt auf.

In diesem Rahmen wurden beispielsweise von Schüler des Norbert-Gymnasiums vorbereitete Ratespiele, Präsentationen und sogar eine selbst durchgeführte digitale Stadtführung durch Köln gezeigt. Auch ein eigens erstelltes Beobachtungsvideo von der Verpuppung einer Raupe bis zur Verwandlung in einen Schmetterling konnte präsentiert werden. All das geschah selbstverständlich auf Englisch.

In den weiteren Projekttagen bauten die Schüler aller Projektnationen zum Teil zu Hause in den Wohnzimmern oder an den Schulen Insektenhotels (das NGK wurde hier tatkräftig von Künstler Holger Hagedorn und den Rotary-Clubs aus Dormagen und Pulheim unterstützt), kreierten europäische Schmetterlingskalender und führten Experimente wie „Schmecken wie ein Schmetterling“ durch.

Mit der bei diesem Projekt üblichen „Arche-Zeremonie“ endete das Projekt schließlich am 31. Mai. Im Rahmen einer Live-Übertragung wurde dabei zum Klang der Europahymne Erde aus den Partnerländern in die Arche des NGK, die nun ein Insektenhotel als Kajüte hat, eingebracht.

„Es war für alle Schülerinnen und Schüler ein besonderes Erlebnis und der bekannte „Erasmus Spirit“ sprang sichtlich auf alle Crewmitglieder über“, zog Nadine Neuwöhner als abschließendes Fazit.

(-ekG.)