1. Rommerskirchen

Bahnhof unter Wasser: Keine Infos für Reisende

Bahnhof unter Wasser: Keine Infos für Reisende

Starkregen im ganzen Land, mit zum Teil katastrophalen Folgen. Der Ort, wo in unserer Region als erstes „Land unter“ ausgerufen wurde, war der Rommerskirchener Bahnhof. Wieder einmal.

„Bei etwas stärkeren Regenfällen ist der Bahnhof regelmäßig überschwemmt. Hier müsste die Bahn dringend Abhilfe schafften“, ist immer wieder in der Gillbach-Gemeinde zu hören. Am Montag hielt ab 13 Uhr erst mal kein Zug mehr in Rommerskirchen. „Der Schienenersatzverkehr ist unzureichend. Mein Mann wartet bereits 30 Minuten in Stommeln“, so eine aufgeregte Anruferin. Und weiter: „Bei meiner Tochter wurde erst kurz vor Ankunft in Stommeln durchgesagt, dass es einen Schienenersatzverkehr in Stommeln gibt. Ein junger Mann erzählte uns, dass im Bahnhof Köln auf Anfrage niemand Auskunft geben könne, wie er von Stommeln aus nach Hause käme.“ Ihr Fazit: „Typisch Bahn mal wieder. Nicht nur, dass der Bahnhof überschwemmt ist, die Fahrgäste werden auch im Regen stehen gelassen.“

Derweil bereitete sich die Gemeindeverwaltung dem Vernehmen nach auf die nächste Runde vor Gericht vor: Das Bau-Unternehmen, das für den Bahnhof-Umbau verantwortlich war (und dem von der Gemeinde Fachmängel vorgehalten werden), klagt auf Rechnungsbegleichung.

  • Ausbau der S28 und Radschnellweg in
    Bahn- und Radstrecke im Konflikt : Fahrrad versus Bahn?
  • Kein sehr vertrauensvoller Zugang zum Bahnhofsgelände. Da muss viel getan werden.
    Die S-Bahn kommt, aber Bahnhöfe schrecken ab : Rollstuhlfahrer werden auf eine wahre Odyssee geschickt
  • Die CDU am Bahnhof: Michael Heesch,
    CDU-Spitzen treffen sich am Bahnhof : „Ich freue mich sehr, dass hier endlich angepackt wird.“

-gpm.

(Kurier-Verlag)