1. Grevenbroich

Corona: Wenn die Kids daheim bespaßt werden wollen.

Wenn die Kids daheim bespaßt werden wollen.Heute: : Das Piraten-Floß

Keine Schule. Keine KiTa. Kein Spielplatz. Kein Treffen mit Freunden. Da kann sich daheim leicht der Stress mit den lieben Kleinen einstellen. Um dem vorzubeugen, wird der Erft-Kurier täglich einen Spiel- und Freizeitvorschlag machen, der gestressten Mamis und Papis helfen soll.

Redakteurin Julia Schäfer steht vor dem gleichen Problem wie viele Eltern. Gemeinsam mit ihren Söhnen stellt sie ab sofort jeden Tag einen Tipp vor, wie die Zeit mit viel Spaß, Kreativität aber immer auch einem Lerneffekt besonders gestaltet werden kann.

Das Wetter ist schön und damit auch der Drang, Zeit draußen zu verbringen. Da meine Söhne große Piratenfans sind, haben wir uns heute vorgenommen, ein Floß zu bauen.

 Die Korken helfen beim Schwimmen.
Die Korken helfen beim Schwimmen. Foto: KV/Schäfers Jule
  • Aus bunten Papierschnitzeln wird ein schöner
    Wenn die Kids daheim bespaßt werden wollen. Heute: : Schau, da ist ein Regenbogen!
  • Wenn die Kids daheim bespaßt werden wollen. Heute: : Auf die Rakete, fertig ... los ...
  • Basteln mit Klopapierrollen
    Wenn die Kids daheim bespaßt werden wollen. Heute: : Basteln mit Klopapierrollen

Dafür habe ich die Jungs erstmal in den Garten geschickt, um Äste zu sammeln. Die haben wir auf die gleiche Länge geschnitten. Als nächstes haben wir zwei Äste genommen und mit Küchengummi oben und unten aneinander gebunden. Dann kommt ein Ast dazu, der auf die gleiche Art und Weise mit dem Gummi an die anderen Äste gebunden wird – so lange, bis Ihr alle Äste verarbeitet habt.

 Jetzt ist das Piraten-Floß startbereit...
Jetzt ist das Piraten-Floß startbereit... Foto: KV/Schäfers Jule

Damit das Floß stabil ist, haben wir von unten noch quer zwei Äste festgebunden. Davor haben wir Weinkorken mit kleinen Nägeln fixiert, damit das Floß auch schwimmt.

 ... und der Schwimm-Test kann beginnen.
... und der Schwimm-Test kann beginnen. Foto: KV/Schäfers Jule

Da ein richtiges Piratenfloß natürlich auch eine Fahne benötigt, haben wir auf Papier einen Totenkopf gemalt und an einen kleinen Ast geklebt (wir haben einfach zwei gleichgroße Papierstücke mit dem Ast dazwischen aneinander geklebt).

Wir hatten Glück, dass wir den Ast einfach in die Zwischenräume des Floßes stecken konnten und das gehalten hat. Falls das nicht klappt, könnt Ihr zur Nor eine Heißklebepistole zur Hilfe nehmen. Und schon ist Euer Floß fertig.

Jetzt kommt noch der große Test: Schwimmt es auch wirklich auf Wasser?

-jule.